0%

Im letzten Jahr hat sich für die meisten viel verändert, und das in nahezu allen Lebensbereichen – auch und vor allem im Arbeitsleben. Vielleicht war es schon mal einfacher, einen klassischen Studentenjob zu finden. Aber mit dem rasch voranschreitenden Digitalisierungsschub hat sich Teleworking, also das Arbeiten von zu Hause aus, zu einem alltäglichen Bestandteil der Berufswelt entwickelt. Wie oder wo kann man also arbeiten, um sich Leben und Ausbildung leisten zu können, ohne dabei das Haus verlassen zu müssen? Wir geben euch ein paar wertvolle Tipps, wie ihr vom Sofa aus Geld verdienen könnt.

 

1. Andere mit Online-Nachhilfe unterstützen

Nachhilfe geben war auch schon vor Pandemie-Zeiten eine häufig genutzte Möglichkeit von Studierenden, um Geld zu verdienen. Der Vorteil dabei ist vor allem die freie Zeiteinteilung und dass man durch das neue Online-Format mehr oder weniger ortsunabhängig ist: Alles, was es dafür braucht ist ein stabiler Internetzugang, ein Computer mit Webcam und die Leidenschaft, anderen etwas beibringen zu wollen.

Sollte etwas von oben genannten Dingen fehlen, haben wir bei edustore eine passende Lösung: Laptops, Tablets und co. gibt es hier zu einmaligen Preisen mit Studentenrabatt zu erstehen. Passend dazu bietet educom günstige Internettarife an, mit denen dem erfolgreichen und entspannten Arbeiten und Unterrichten auf Distanz nichts mehr im Wege steht.

Für diejenigen, die gerne Nachhilfe anbieten würden aber nicht genau wissen wie, gibt es mehrere Online-Plattformen, bei denen man sich registrieren und als TutorIn für verschiedene Fächern anmelden kann. Abhängig von der jeweiligen Plattform kann der Stundenpreis dabei entweder selbst festgelegt werden oder er wird vorgegeben.

Hier sind Beispiele für Plattformen, die die Organisation von Nachhilfeunterricht anbieten:

 

2. An Umfragen teilnehmen

Ebenso bequem und einfach zu Hause erledigen kann man die Teilnahme an Umfragen. Hierfür gibt es verschiedene Seiten, bei denen man sich registrieren und gleich mit den Umfragen loslegen kann. Meist sammelt man dabei Punkte pro Umfrage, die man ab einer gewissen Menge in Geld oder Gutscheine umwandeln kann. Reich wird man mit dieser Art Geld zu verdienen eher nicht, jedoch ist es eine recht einfache Möglichkeit, sich einen Nebenverdienst zu erarbeiten, wenn man konsequent dran bleibt. Webseiten für die vergütete Teilnahme an Umfragen gibt es einige, nachfolgend ein paar Beispiele:

 

3. Texte schreiben

 

Das Internet ist voller Texte – egal ob Nachrichtenseiten, Produktbeschreibungen, Rezensionen oder Blogs: Die Nachfrage nach Geschriebenem ist groß. Wer gerne schreibt und der Grammatik und Rechtschreibung Herr ist, kann mit seinen Texten mit etwas Geschick auch Geld verdienen. Als freiberufliche Schreiberin kann man Texte für Produkte oder Webseiten von Unternehmen verfassen, wobei diese den Ansprüchen der Auftraggeber anzupassen sind. Auch und vor allem der Schreibstil sollte den Produkten oder dem Unternehmen entsprechen und somit “flexibel” sein. Vergütet wird meist pro Wort, nach Textlänge oder Kategorie. Wird man weiterempfohlen oder hat viele zufriedene Stammkunden, kann man sich durchaus über einen entsprechenden Verdienst freuen. Einige Plattformen haben Aufträge für TexterInnen gelistet, hier einige der relevantesten: